Was beim Stromkostenvergleich wichtig ist

Die Strompreise sind zwar nicht mehr auf Rekordniveau, aber bei einem durchschnittlichen Preis von derzeit knapp 25 Cent pro Kilowattstunde können Stromkosten trotzdem einen erheblichen Anteil Deiner monatlichen Ausgaben verursachen.

Weil Stromkosten in Deutschland generell teuer sind, haben wir für Dich eine kleine aber feine Anleitung erstellt, mit der Du Deine jährlichen Stromkosten deutlich senken kannst.

Wie Du Deine Stromkosten dauerhaft senkst

Eine der wichtigsten Regeln, um Stromkosten zu senken, ist der regelmäßige Stromkostenvergleich. Hierzu kannst Du unseren Stromkostenrechner nutzen oder Dir ein beliebiges Vergleichsportal im Internet suchen.

2- bis 3-mal pro Jahr sollte ein Preischeck durchgeführt werden, damit Du auf dem neuesten Stand bist.

Diese zwei Angaben bringen Dich weiter: Damit Du einen ersten Überblick bekommst, benötigst Du Deine Postleitzahl und Deinen Jahresverbrauch in kWh.

Bitte gib immer die Lieferadresse als Postleitzahl an. Solltest Du Deinen Jahresverbrauch nicht genau kennen, kannst Du mit den folgenden Daten trotzdem vergleichen:

  • 1 Person: ca. 1.500 kWh/Jahr
  • 2 Personen: ca. 2.500
  • 3 Personen: ca. 3.500
  • 4 Personen: ca. 4.250
  • 5 Personen: ca. 5.000

Wenn Du anstelle der oben aufgeführten Richtwerte genauere Angaben nutzen möchtest, musst Du Deinen Jahresstromverbrauch (kWh) über die letzte Stromrechnung Deines Stromanbieters ermitteln.

Tatsächlich sind genaue Verbrauchsangaben für die Berechnung Deines jährlichen Sparpotentials besser geeignet als Richtwerte, schließlich möchtest Du möglichst genau sehen, wie viele Euros Du durchs Wechseln jährlich sparst.

Bonustarife? Das steckt dahinter!

Bonusse sind eine wirkungsvolle Methode, Stromkosten zu senken. Wenn Du einen regelmäßigen Anbieterwechsel anstrebst, lohnt es sich, auf Bonusprogramme zu achten.

Mehrere hundert Euro Wechselbonus kannst Du Jahr für Jahr abräumen.

Über 1.000 Stromanbieter gibt es in Deutschland, und die meisten freuen sich über Kundenzuwachs. Und weil es so ist, bekommen neue Stromkunden oftmals im ersten Belieferungsjahr oder Vertragsjahr gleich zwei Bonusse.

Zu Anfang bekommt man den Sofortbonus und zu guter Letzt den Neukundenbonus, allerdings nur einmalig und nur nach zwölfmonatiger Strombelieferung.

Im ersten Vertragsjahr profitierst Du von hohen Bonuszahlungen.

Wenn Du nun rechtzeitig kündigst und Dir wieder einen günstigen Anbieter mit Boni aussuchst, profitierst Du erneut.

Weshalb sind Tarife mit Bonus schlecht?

Damals wurden viele Stromtarife mit Bonus im zweiten Vertragsjahr oftmals teurer, und die automatische Vertragsverlängerung ließ dann keine schnelle Kündigung zu.

Damit ist jetzt Schluss. Die fairen Regeln für Neuverträge sorgen für mehr Verbraucherschutz und bieten Dir viel Flexibilität. (mehr im Abschnitt: Neuer Vertrag, mehr Vorteile)

Der clevere Stromkunde nutzt den Wettbewerb und spart.

Ein Lockangebot kann zum „Schnäppchen“ werden, wenn der Arbeitspreis, Grundpreis und die einmalige Bonuszahlung zusammengerechnet einen günstigen Endpreis ergeben.

Der clevere „Bonushopper“ nutzt sehr gerne den Konkurrenzkampf unter den Stromanbietern und sichert sich so günstige Stromverträge. Und weil die gesetzliche Regelung für neue Verträge dem Treiben Tür und Tor geöffnet hat, kannst Du dem guten Beispiel folgen und jedes Jahr wechseln.

Neuer Vertrag, mehr Vorteile für Dich!

Mit einem neuen Vertrag ist die automatische Vertragsverlängerung bis ins Unendliche endlich für Dich vorbei. Stromverträge dürfen sich nach dem ersten Belieferungsjahr für Privatkunden zwar automatisch und stillschweigend verlängern, aber nur noch auf unbestimmte Zeit.

Des Weiteren sind lange Kündigungsfristen vom Tisch.

Nach dem ersten Belieferungsjahr beträgt die maximale zulässige Frist nur noch 4 Wochen.

Ein schneller und einfacher Anbieterwechsel ist durch diese fairen Vertragsregeln möglich.

Information: Seit dem 01.03.2022 gelten die o.g. Regeln für abgeschlossene Verträge ab dem 01.03.2022. Für Altverträge, die vor dem 01.03.2022 abgeschlossen wurden, gelten die Regeln nicht!

Worauf beim Stromkostenvergleich achten?

  • Grundpreis: Für die Bereitstellung von Strom musst Du einen monatlichen Betrag unabhängig vom eigenen Stromverbrauch an den Stromanbieter zahlen. Dieser Betrag kann je nach Anbieter unterschiedlich hoch sein.
  • Arbeitspreis: Der Arbeitspreis ist Dein Verbrauchspreis. Abgerechnet wird nach verbrauchten Kilowattstunden (kWh). Im Preis enthalten sind staatliche Steuern & Abgaben, Netzentgelte, Beschaffungskosten sowie Konzessionsabgaben.
  • Bonus: Durch einmalige Wechselbonusse für Neukunden können die Gesamtkosten im ersten Vertragsjahr meist deutlich reduziert werden, hiervon profitierst Du. Bleibst Du länger beim Anbieter, können sich die Gesamtkosten durch den Wegfall der Einmalzahlung zwar erhöhen, aber Du kannst natürlich erneut Wechselangebote nutzen. Tipp: Stromanbieter im Jahresrhythmus wechseln, weil es so einfach ist zu sparen …
  • Ökostrom: Klimaneutralität ist wichtig! Wenn Dir Nachhaltigkeit wichtig ist und Du Deiner Umwelt etwas Gutes tun möchtest, dann halte bei Deiner Recherche Ausschau nach Ökostromtarifen. Ökotarife aus erneuerbaren Energien sind nicht teurer als normaler Haushaltsstrom.
  • Tipp: Tarife mit dem OK-Power Label oder Grüner Strom-Label sind besonders nachhaltige Anbieter. Zertifizierter Strom mit Gütesiegel sind mit einem Label gekennzeichnet, welcher strenge Richtlinien an den Stromanbieter fordert.
  • Vertragslaufzeit: Momentan beträgt die optimale Vertragslaufzeit 12 Monate. Die Vertragsbedingungen des Anbieters solltest Du Dir aber immer genau durchlesen, insbesondere die Punkte Kündigungsfrist und Ausschlusskriterien.
  • Abschlag: Die Abschlagszahlung wird in den meisten Fällen monatlich vom Konto per Einzugsermächtigung eingezogen. Die Höhe Deines Abschlags orientiert sich am Vorjahresverbrauch und wird Jahr für Jahr neu angepasst. Wenn Du mehr Strom verbrauchst, erhältst Du eine Nachzahlung und wenn weniger verbraucht wird, bekommst Du Geld zurück. Eine Nachzahlung oder Rückerstattung wird Dir in der Regel mit der Jahresendberechnung mitgeteilt.
  • Filtereinstellungen: Unser Stromkostenvergleich ist auf eine verbraucherfreundliche Tarifsuche voreingestellt. Pakettarife oder eine Zahlung im Voraus werden nicht berücksichtigt. Außerdem ist die Laufzeit auf maximal 12 Monate begrenzt und zusätzlich durch eine Preisfixierung für die gesamte Zeit abgesichert.

Wie Du Deinen Stromanbieter kündigst

Wenn Du Dir bei uns einen neuen Stromanbieter ausgesucht hast, wird die Kündigung vom neuen Anbieter kostenlos übernommen, sodass Du Dich darum nicht kümmern musst. Diesen Service kannst Du als Wunsch beim Wechselprozess angeben.

Die Kündigungsfrist des aktuellen Stromanbieters muss der neue Stromanbieter aber auch einhalten, um für Dich fristgerecht zu kündigen. Wenn Du wissen möchtest, wie lang Deine Kündigungsfrist ist, wirf einen Blick in Deine Vertragsunterlagen.

Wie Du vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen kannst

Wenn Du eine Preiserhöhung oder eine Preissenkung von Deinem Anbieter erhältst, kannst Du kündigen.

Beim Sonderkündigungsrecht musst Du selbst kündigen, und zwar schriftlich.

Begründen kannst Du dies, indem Du aufs Sonderkündigungsrecht bei Preisänderung hinweist. Deine Frist zur Kündigung beträgt nach Preisankündigung nur 14 Tage.

Lass Dir Deine Kündigung vom Stromanbieter immer schriftlich bestätigen, damit Du auf der sicheren Seite bist.

Sobald Du ordnungsgemäß gekündigt hast, kannst Du Angebote vergleichen und Neukunde bei einem Anbieter Deiner Wahl werden.

Wenn Du Deine Wohnung wechselst, kannst Du ebenso vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

Dein Umzug rechtfertigt zwar eine Kündigung, allerdings nur dann, wenn Dein bestehender Stromanbieter Dich nicht im neuen Wohnort beliefern kann.

Wie Du Dich mit der Preisgarantie absicherst

Mit der zusätzlichen Preisgarantie zum neuen Stromvertrag kannst Du Dich absichern, sodass Du besser vor möglichen Preisanpassungen geschützt bist.

Preisanpassungen bei Strom oder Gas sind keine Seltenheit mehr!

Sicher ist sicher und deshalb empfehlen wir Dir eine Preisfixierung, die über Deine gesamte Vertragslaufzeit wirkt. Preisgarantien machen Deinen Stromtarif nur unwesentlich teurer, bieten im Gegenzug aber Preissicherheit.

Warum ist Strom so teuer?

Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte setzen dem Strompreis ordentlich zu, die hohen Gaspreise tun dann ihr Übriges.

Mittel- bis langfristig betrachtet wird Strom im Zuge der Transformation sehr wahrscheinlich teuer bleiben.

Ein guter Ratgeber für alle Verbraucher:innen ist deshalb der regelmäßige Stromkostenvergleich, bei dem günstige Angebote schnell genutzt werden sollten.

Warum sind Grundversorger teurer?

Grundversorger haben eine höhere gesetzliche Verantwortung, sie müssen die Grundversorgungssicherheit mit abdecken, wodurch höhere Kosten entstehen. Trotzdem bieten Grundversorger neben der Absicherung durch Grundversorgungstarife auch günstige Sondertarife an.

Wie viel kostet 1 kWh für Neukunden?

Der Neukundenpreis für 1 kWh liegt momentan bei 25,57 Cent (Stand 07.03.2024). Ein Tarifwechsel mit Bonus kann einen hohen Spareffekt erzeugen, bei dem Vielverbraucher also Familien ordentlich sparen können. Da die Gaspreise für Verbraucher:innen auch einen neuen Tiefststand erreicht haben, kann durchs Wechseln, doppelt gespart werden.

Strompreis für Neukunden

Wie mit Stromkostenvergleich nach Ökostrom suchen?

Mit unserem Stromkostenrechner findest Du auch Ökostrom, Du muss lediglich die Tarifoption auf „nur Öko“ verändern und schon werden Dir Ökotarife angezeigt.

Wenn Du den Empfehlungen der Stiftung Warentest beim Strompreisvergleich folgst, bist Du auf der sicheren Seite. Aktuelle Bewertungen und Tipps sollten Kunden beim Vergleich vom Strom- oder Gasanbieter beachten.

Kundenbewertungen

Echte Bewertungen sind eine hilfreiche Entscheidungshilfe. Kundenbewertungen geben Auskunft darüber, ob der Kundenservice stimmt oder der Wechselprozess gut funktioniert. Auch die Erreichbarkeit durch eine Hotline sowie die Kommunikation, wenn Hilfe benötigt wird oder Fragen bestehen kann durch positive Bewertungen hilfreich sein.

Verbraucherrechte

Wenn der Service des Stromanbieters nicht mehr weiterhelfen kann, sind folgende Anlaufstellen ggf. noch eine Möglichkeit zu Klärung:

  1. Der Verbraucherservice der Bundesnetzagentur beantwortet Fragen per Telefon, E-Mail oder schriftlich.
  2. Verbraucherzentrale (Marktbeobachtung)
  3. Bund der Energieverbraucher e.V.
  4. Schlichtungsstelle Energie e.V.