Wärmepumpen

Wärmepumpen gehören zu den modernsten Arten der Wärmegewinnung durch die Nutzung der natürlichen Wärme der Erde. Die Wärmegewinnung in Deutschland bezieht mehr als die Hälfte der hier insgesamt verbrauchten Energie – somit führt diese zu einem großen Teil der CO2-Emissionen bei. Durch den Gebrauch von Wärmepumpen kann der hohe Ausstoß von Treibhausgasen minimiert werden.

Das Ende der Ressourcen wird kommen

In vielen Haushalten wird noch die konventionelle Wärme genutzt: Fossile Brennstoffe werden verbrannt und in Wärme umgewandelt – doch der große Nachteil ist die Endlichkeit dieser Ressourcen und die entstehenden Emissionen bei der Verbrennung. Dagegen ist die Technologie der Wärmepumpen um Einiges energieeffizienter und nachhaltiger. Saubere Wärme wird produziert und die Pumpe spart Treibhausgase und Energie ein.

Ein Heizsystem für die Zukunft

Das klimafreundliche Heizsystem gibt es in drei verschiedenen Ausführungen: In Form von Luft-, Wasser- oder Erdwärmepumpen. Die Pumpen können beispielsweise nicht im Winter ohne zusätzliche Energie betrieben werden und benötigen in diesem Fall Strom. Sie verbrauchen jedoch viel weniger Strom und verursachen geringere Kosten als herkömmliche Heizsysteme. Sogar über die etwas höheren Beschaffungskosten kann mab hinwegsehen, wenn man die Energieeffizienz mit den Betriebsjahren betrachtet. Die Preise für die Wärmepumpen variieren beispielsweise je nach Leistung. Deswegen ist es auch hier wichtig Preise zu vergleichen und die Kosten abzuwägen. Ein Plan des eigenen Wärmehaushalts, inklusive aller Kosten, kann im Vorraus viel Klarheiten schaffen.

Wirtschaftliches Leistungsverhältnis

Auch die Wärmequelle, also das Reservoir dem die Pumpe die Wärme entzieht, spielt eine wichtige Rolle für die Effizienz des Heizsystems. Wasser, feuchte Erde oder Luft eignen sich besser als andere Quellen. Um aus den Wärmequellen Wärme gewinnen zu können muss erstmal Energie für die Pumpe aufgebracht werden. Diesen Strom nennt man „Input“. Ist der Input-Strom ökologisch nachhaltig, kann man das Wärmepumpen-Heizsystem als kohlenstoffneutral bezeichnen. Der sogenannte Output-Strom ist der Ertrag der Wärmepumpe. Ist der Output-Strom größer, als der Input-Strom gilt das Leistungsverhältnis als wirtschaftlich.

Peter Farrenkopf